Über seinen Schatten springen

Im Mai 2009 wurde die Schattenfigur mit dem Titel „Über seinen Schatten springen“ im Hafen Seebruck eingeweiht.

Sie steht auf einem 1,5 m hohen Betonsockel und zeigt einen laufenden Mann und sein Schattenbild. Aus drei Zentimeter dickem, verzinktem und schwarz bemaltem Stahl konstruiert, war es keine einfache statische Aufgabe, dass die Figur jedem Wetter standhalten kann. Mithilfe eines Stabes zwischen Körper und Schattenbild, gleichsam als Boden, gelang es jedoch, die Figur stabil zu bauen.
Im Sockel eingraviert ist zu lesen: "Über seinen Schatten springen! Berühr den Schatten und es gelingt Dir leichter, über Deinen zu springen! Angerer der Jüngere".

Im Yachthafen Seebruck fand die Skulptur einen traumhaften Platz. Die Figur wird durch den Stand der Sonne, vormittags von hinten, mittags von der Seite, ideal beleuchtet. Für den Betrachter muss die Schattenfigur nicht unbedingt ein Mann sein, sondern kann auch eine Frau darstellen.

Das Beste an einem Kunstwerk ist, wenn man sich seine eigenen Gedanken machen kann. Dies sei hier sicher der Fall, denn jeder müsse über seinen eigenen Schatten springen. So bringt die Figur hoffentlich viele Leute dazu, sie nicht nur anzusehen, sondern sie auch zu berühren und über den eigenen Schatten ein wenig nachzudenken.

Angerer springt gleichsam selbst künstlerisch über seinen Schatten und eröffnet damit eine neue Perspektive bei der Betrachtungsweise der Skulptur.