Hunde im Gemeindegebiet

Aufgrund vermehrter Beschwerden möchten wir alle Hundebesitzer nochmals dringend bitten, ihre Tiere nicht unbeaufsichtigt frei laufen zu lassen. Ebenso weisen wir darauf hin, dass die Tiere von fremden Grundstücken und Gärten fern gehalten werden sollen.
Es sollte  für jeden Hundebesitzer selbstverständlich sein, dass die Tiere ihr „Geschäft“ nicht auf öffentlichen Wegen oder auf privatem Grund verrichten.
Offensichtlich sei die Ursache für diese ärgerliche, unappetitliche und auch gesundheitsgefährdende Verunreinigung öffentlicher Bereiche und landwirtschaftlich genutzter Flächen vielfach die Gedankenlosigkeit der Hundehalter.

Im Bereich der Gemeinde Seeon-Seebruck wird hauptsächlich über die Verunreinigung von Gehwegen, Plätzen und Parkanlagen sowie landwirtschaftlich genutzter Flächen geklagt. Die geltenden Rechtsnormen sehen für derartige Verunreinigungen Geldbußen vor. Eigentlich sollten Vorschriften gar nicht nötig sein, denn Rücksicht auf andere Bürger gebietet sowieso ein verantwortungsbewusstes Verhalten.

Die Gemeinde Seeon-Seebruck empfiehlt deshalb folgende Regeln für eine verantwortungsbewusste Hundehaltung:

1. Erziehen Sie Ihren Hund so, dass er andere Bürger und Tiere nicht belästigt.
2. Lassen Sie Ihren Hund auch auf Krankheitserreger untersuchen (z. B. bei den regelmäßigen Impfungen).
3. Nehmen Sie sich Zeit, wenn Sie mit Ihrem Hund „Gassi-Gehen“.
4. Lassen Sie Ihren Hund in öffentlichen Anlagen und landwirtschaftlich genutzten Flächen nicht frei herumlaufen.
5. Auch innerhalb der Ortschaften sollten die Hunde angeleint werden oder zumindest „bei Fuß“ gehen, da Kinder sich oftmals vor freilaufenden Hunden erschrecken und auch oftmals Hauskatzen von diesen Hunden gejagt werden.
6. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund nur an geeigneten Stellen sein „Geschäft“ erledigt.
7. Benutzen Sie Kot-Sammelgeräte.
8. Bedenken Sie: Es sind nicht alle Bürger deswegen Hundefeinde, nur weil sie Bellen, Anspringen und Hundekot nicht mögen.
9. Sprechen Sie mit anderen Hundehaltern, wenn diese sich nicht verantwortungs-bewusst verhalten.
10. Ein wahrer Hundefreund wird darauf achten, dass er sich nur einen Hund hält, der in seiner Größe der Wohnungsgröße und der vorhandenen Auslauffläche entspricht.

Es steht zu hoffen, dass sich die Situation durch den Appell zur Rücksichtnahme verbessern lässt, so dass sowohl „Gassi-Führer“ als auch die übrigen Passanten in verträglichem Miteinander die öffentlichen Flächen nutzen können.