Die Anfänge

Der Zwang zu einer Verwaltungs- und Gemeindereform ließ bereits zu Beginn der 70er-Jahre die Gemüter in Bewegung geraten. Der vorläufige Abschluss dieser Reform vom 1. Mai 1978 konnte weder die Bürger von Seeon, Seebruck noch Truchtlaching befriedigen. Schon gleich mit seiner Bekanntmachung brachte der damalige Erste Bürgermeister von Seeon, Engelbert Berger, erneut den Gedanken eines sinnvollen und freiwilligen Zusammenschlusses der drei Alztalgemeinden ins Gespräch.

Von allem Anfang an zeigte sich Einmütigkeit unter den Gemeinderäten der drei Gemeinden.

Am 13. und 20. November 1978 sowie am 21. Dezember 1978 forderten sie einstimmig
- für Seebruck und Truchtlaching die Entlassung aus der Verwaltungsgemeinschaft Chieming
- für Seeon die Entlassung aus der Verwaltungsgemeinschaft Obing.

Gleichzeitig beantragten Seeon, Seebruck und Truchtlaching ihren Zusammenschluss zur Einheitsgemeinde unter dem Doppelnamen »Seeon-Seebruck«.

Zu diesem Zweck unterzeichneten die drei Gemeinden am 19. April 1979 „verbindliche Vereinbarungen“, nachdem bereits am 12. März 1979 das Landratsamt Traunstein, damaliger Landrat Leonhard Schmucker, eine Erklärung seiner »Zustimmung zur Zusammenlegungsvereinbarung« erteilt hatte.
 

Der nachfolgend dargestellte Antrag an die Regierung von Oberbayern war der offizielle Anfang und somit ein nächster Schritt einer neuen Gemeinde:

An die
Regierung von Obb.
über das
Landratsamt Traunstein
 
Bildung einer Einheitsgemeinde, bestehend aus den Gemeinden Seebruck, Seeon und Truchtlaching.
 
Anträge:
I.     Die Gemeinden Seebruck u. Truchtlaching beantragen ihre Entlassung aus der Verwaltungsgemeinschaft Chieming; die Gemeinde Seeon beantragt ihre Entlassung aus der Verwaltungsgemeinschaft Obing.
II.    Die Gemeinden Seebruck, Seeon und Truchtlaching beantragen die Bildung einer selbständigen Einheitsgemeinde unter der Mitgliedschaft der Gemeinden Seebruck, Seeon und Truchtlaching mit dem Doppelnamen Seebruck/Seeon.



 



 




Mit Wirkung vom 1. Januar 1980 wurde das neue "Seeon-Seebruck" Tatsache.

Am 25.07.1980 wurde in Truchtlaching in einem ersten gemeinsamen Festabend die neue gegründete Gemeinde Seeon-Seebruck gefeiert.
Die damals hersgegebene Festschrift zur Erinnerung an den ersten gemeinsamen Festabend der neuen Gemeinde und zur Gründung der Einheitsgemeinde enthielt die obenstehenden Ausführungen sowie auch nachfolgendene Betrachtung der neuen Gemeinde:

Die Verbindung zwischen Seeon, Seebruck und Truchtlaching ist derart eng ausgeprägt, dass sich die Bildung der beantragten selbständigen Einheitsgemeinde geradezu aufdrängte. Die drei Gemeinden gehören der naturräumlichen Einheit Alztal an. Unübersehbar ist ihre von der landschaftlichen Struktur her gesehene Gleichartigkeit.
Im Hinblick auf den Fremdenverkehr erhöhte sich das Angebot der drei Gemeinden durch die Zusammenlegung erheblich, wobei es von der neuen Einheitsgemeinde zentral zu lenken sein wird.

Ein entscheidender Schritt zur Erhaltung der Landschaft ist in der Zusammenfassung der Planung für die drei Gemeindegebiete durch die neue Einheitsgemeinde zu sehen. Dies trifft sowohl für die Ausweisung neuer Bau- und Gewerbegebiete als auch für die Bündelung der finanziellen Möglichkeiten Seeons, Seebrucks und Truchtlachings zu.

Die neue Einheitsgemeinde fußt auf einem historischen Erbe, an dem Seeon, Seebruck und Truchtlaching denselben Anspruch haben. Es reicht von den frühen Tagen unserer keltischen Vorfahren über die Jahrhunderte römischer Vorherrschaft und über die Zeiten eines bajuwarischen Neubeginns bis ins merowingisch-fränkische Hochmittelalter, das uns mit der Gründung der Benediktinerabtei in Seeon einen gestigen Mittelpunkt schuf, der bis ins 19. Jahrhundert hinein wirksam blieb.